Aktuelle Berichte und Bilder

Gottesdienst des Malteser Orden

Nach der feierlichen Eucharistiefeier vom 25. September in der Kirche St. Johannes der Täufer in Reiden zum Festtag des Heiligen Bruder Klaus (Niklaus von Flüe). Hauptzelebrant war Erzbischof Msgr. Jean Laffitte aus Rom, Prälat des Souveränen Maltesrritter- und Hospitalordens. Weihbischof Msgr. Alain de Raemy aus Fribourg und weitere Kapläne des Malteserordens Schweiz konzelebrierten. Mit auf dem Bild auch Pfarradministrator Jarosław Płatuński (2. von links) und unsere Ministrantin Simona.

 

GdMo19092501

 


Bruder-Kaus-Fest in Wikon
Der Weg zur Weisheit

Ein buntes, Generationen ansprechendes Patrozinium fand am 21. September in Wikon statt. Der Kirchenpatron, Bruder Klaus, wurde gefeiert. Geehrt wurde Daniela Erni. Als Organistin ist sie seit 20 Jahren im Einsatz. Kinder aus Wikon trugen unter der Leitung von Angelika Naydowski eine Geschichte vor und sangen ein Lied, eingeübt mit Katechetin Christine Kaufmann. Das Bläsertrio Familie Djoukeng aus Reiden übernahm gekonnt einen musikalischen Teil der Feier.

Pfarradministrator Płatuński begrüsste die zahlreichen Gäste zum feierlichen Gottesdienst Er pries die Gedanken und Taten von Niklaus von Flüe, genannt Bruder Klaus, welche auch heute noch Sinnhaftigkeit im Alltag bieten.

Mäuse Moral

In der vorgetragenen Geschichte der sieben Mäuse (Buch: Sieben blinde Mäuse von Ed Young) hiess es das Geheimnis eines seltsamen Etwas am Teich zu entschlüsseln. Nicht einfach, denn jede der sechs losgezogenen Mäuse sah etwas anderes und war sich sicher, genau das Beschriebene gesehen zu haben. Des Rätsels Lösung brachte die siebte Maus, nachdem sie von ganz oben der Länge nach hinüber, von einem Ende zum anderen gelaufen war. «Ah!», sagte sie. «Jetzt verstehe ich. Das seltsame Ding ist wie eine stabile Säule, geschmeidig wie eine Schlange, scharf wie ein Speer, weit wie eine Klippe, luftig wie ein Fächer und faserig wie ein Seil. Aber alles in allem ist es ein Elefant.» Und die Moral aus der Geschichte: «Wissen in Teilen macht eine schöne Geschichte, aber Weisheit entsteht, wenn man das Ganze sieht.» Dies unterstrichen die Kinder mit einem passenden Lied. Es braucht Mut vor Publikum zu sprechen und zu singen. Die Kinder aus Wikon taten dies mit Bravour.

20 Jahre Einsatz verdankt

Jarosław Płatuński verdankte Daniela Erni ihr wunderbares, musikalisches Wirken an der Orgel mit Blumen und einem Präsent. Seit 20 Jahren ist sie regelmässig im Einsatz und bringt mit Musik etwas zum Klingen, was kein Wort vermag. «Danke für das stets freundschaftliche Miteinander, das ich und kirchliche Mitarbeitende mit Dir erleben durften und noch weiter erleben dürfen! Du bist immer eine grosse Hilfe bei den verschiedensten Einsätzen.», sagte der Pfarradministrator und schloss mit den Worten: «Ich denke mit grosser Freude und Dankbarkeit daran zurück und freue mich auf die Zukunft.»

Beim anschliessenden Apéro spielte das Bläsertrio Familie Djoukeng nochmals auf. Die Begeisterung am gemeinsamen Musizieren war drinnen wie draussen in jedem Moment spürbar. Auch das gesellige Zusammensein kam an diesem prächtigen Abend im Freien nicht zu kurz.

Text und Bilder: Beatrix Bill

19092100
19092101
19092102
19092103
19092104
19092105
19092106
19092107
19092108
19092109
19092110
19092111
19092112
19092113
19092114
19092115
19092116
19092117
19092118
19092119
19092121
19092122
19092123
19092124
19092125
19092126
19092127
19092128
19092129
19092130
19092131
19092132
19092133
19092134
19092135
19092136
19092137
19092139
19092140
19092141
19092142
19092143
19092144
19092145
19092146
19092147
19092148
19092149
19092150
19092151
19092152
19092153
19092154
19092155
19092156
19092157
19092158
19092159
19092160
19092161
19092162
19092163
19092164
19092165
19092166
19092167
19092168
19092169
19092170
19092171
19092172
19092173
19092174
19092175
19092176
19092177
19092178
19092179
19092180
19092181
19092182
19092183

Feierlicher Abschluss der Katecheten Ausbildung

Der 20. September war für die Katechetin Christine Kaufmann ein grosser Tag. Am Donnerstagnachmittag noch beim Unterricht mit der 3. Klasse aus Wikon und am Freitagabend dann ihr persönliches Highlight. Sie durfte den Abschluss ihrer Katecheten Ausbildung in der reformierten Kirche in Willisau feiern. Vertreter der Pfarrei-Reiden Wikon gratulierten vor Ort.

Pfarradministrator Jarosław Płatuński tat dies mit den Worten: «Liebe Christine wir sind froh, dass Du diese dreijährige Ausbildung auf Dich genommen hast. Wir freuen uns sehr, dass wir Dich im Boot haben und wünschen Dir eine schöne begegnungsreiche Zeit mit den Kindern, ihren Eltern und Familien.»

Text und Bilder: jap

19092001
19092004
19092005
19092007
19092010
19092017
19092018

Jodel und Tanz beim Erntedankfest

Am Sonntag, 15. September wurde in Reiden am Eidgenössischen Dank-, Buss- und Bettag das Erntedankfest gefeiert. Für die Mitgestaltung des Gottesdienstes sowie der «Teilete» sorgten der Jodlerklub Heimelig Reiden und die Trachtengruppe Reiden. In der Predigt von Pfarradministrator Jarosław Płatuński stand die Bedeutung des Brotes für Leib und Seele im Zentrum.

Der Jodlerklub Heimelig übernahm unter der Leitung von Judith Weingartner den musikalischen Teil der Feier. Beim Einzug erklang das erste von sechs ausgewählten Stücken. Durchgehend überzeugten sie mit gefühlvollem, dynamischen Jodelgesang und grosser Leidenschaft. Mit ebenso grossem Können und Freude führte die Trachtengruppe Reiden ihre zwei Tänze auf. Beiden Gruppierungen wurden mit herzlichem Applaus belohnt.

Brot ist mehr als ein Lebensmittel

Auf dem üppig geschmückten Erntedankaltar durfte ein Brotlaib nicht fehlen. Pfarrer Płatuński sagte: «Mit dem Wort Brot ist alles gemeint, was wir Menschen zum Leben brauchen. Es erinnert mich daran, dass wir vieles, was uns an Leib und Seele guttut, nicht selbst machen können, sondern uns von Gott geschenkt ist.»

Im Anschluss fand die «Teilete statt». Feiner Most und köstliche, selbstgemachte Brote standen zur Erfrischung bereit. Die Früchte der Ernte wurden den Besuchern mit auf den Heimweg gegeben.

Text und Bilder: Beatrix Bill

19091501
19091502
19091503
19091504
19091505
19091506
19091507
19091509
19091510
19091511
19091512
19091513
19091514
19091515
19091516
19091517
19091518
19091519
19091520
19091521
19091522
19091523
19091524
19091525
19091526
19091527
19091528
19091529
19091530
19091531
19091532
19091533
19091534
19091535
19091536
19091537
19091538
19091539
19091540
19091541
19091542
19091543
19091544
19091545
19091546
19091547
19091548
19091549
19091550
19091551
19091552
19091553
19091554
19091555
19091556
19091557
19091558
19091559
19091560
19091561
19091562
19091563
19091564
19091565

Hubertusmesse mit Worten und Musik gefeiert

Die Jagdgesellschaft Reiden und die Revierjagd Luzern, Sektion Hinterland, luden am 8. September zur Hubertusmesse ein. Die Verantwortlichen durften sich über eine sehr gute Teilnahme erfreuen. Das zeigt, wie beliebt der Anlass im Tannwald ist.

Die Begrüssung erfolgte durch den Obmann der der Jagdgesellschaft Reiden, Jean-Jacques Joss. Er rief dazu auf, die Lauscher Richtung Altar zu richten. Denn der Gottesdienst sei das Hauptereignis. Am Schluss des Gottesdienstes richtete der Obmann humorvolle Dankesworte an Jarosław Płatuński, an die Gruppe Auerhahn, an Ok-Präsident Hanspeter Wymann, und an all die zahlreichen Helferinnen und Helfer. Einen Dank richtete er an die Teilnehmenden, verbunden mit dem Wunsch zu frohen Stunden.

«Wir jagen nach Anerkennung»

Den Gottesdienst leitete der Pfarradministrator Jarosław Płatuński. In seiner Predigt sagte er, dass nicht alle nach Rehen und Füchsen jagen. Hingegen würde nach Anerkennung und Erfolg, nach Geld und Renditen, nach schönen Fotosujets in den Ferien «gejagt». Diese Art von Jagd müsse zum Kollaps führen, zum Kollaps vor allem der eigenen Gesundheit und des inneren Gleichgewichts. Hubertus, der Schutzpatron der Jägerinnen und Jäger, habe sein Tun hinterfragt: «Statt seinen Schmerz mit der Jagd nach Trophäen abzutöten, stellte er seine Begabungen in den Dienst der Kirche und wurde Bischof».

Die Jagdhornbläser

Die Jagdhornbläsergruppe Auerhahn aus Luzern verschönerte den Gottesdienst musikalisch. Unter der Leitung von Michael Christen spielte die Formation die «La Grande Messe de Saint-Hubert». Es ist sehr beeindruckend, wie melodiös und vielstimmig die Parforcehörner in «ES» erklingen. Die Gruppe gehört schweizweit zu den Spitzenformationen.

Für Speis und Trank sorgten die Reider Jägerinnen und Jäger mit ihren Familien. Die Hubertusmesse findet alternierend alle zwei Jahre bei der Jagdhütte Reiden.

Text und Bilder: mah

19090801
19090802
19090803
19090804
19090805
19090806
19090807
19090808

Pater Marc-Stephan Giese SJ zu Gast in der Pfarrei Reiden-Wikon
Bunt wie ein Blumenstrauss sind die Lebenserfahrungen des Jesuitenpaters

Pater Marc-Stephan Giese ist in der Pfarrei Reiden-Wikon ein gern gesehener Gast. Bereits im Januar 2018 liess er Interessierte an seinem Leben als Jesuitenpater teilhaben und tat es in zwei Vorträgen im Pfarreizentrum Reiden wieder. Ob in Schweden, Bolivien oder im Libanon, der 41-jährige studierte Philosoph und Theologe nimmt die Herausforderung an, den Menschen in verschiedenen Kulturen die Frohe Botschaft von Jesus zu verkünden. Er steht im Dialog mit anderen und dabei kristallisiert sich heraus, wie sich der Glaube und die verschiedenen Kulturen bereichern können, in der Weltkirche und hier bei uns in Mitteleuropa. Auch die Rolle der Musik im Leben der Kirche und des einzelnen Gläubigen wurde miteinbezogen.

Der erste Abend am 3. September stand im Zeichen der Evangelisierung und Interkulturalität in der Weltkirche. «Allen bin ich alles geworden». (1 Kor 9, 22). Diesen Satz von Apostel Paulus wählte Pater Giese für die biblische Hinführung an das Thema aus. In seiner Paulusinterpretation sprach er von interkulturellem Dialog, der auch die Annahme von Kultur, Sprache, Gewohnheiten etc. beinhaltet. Ein Wagnis, das Veränderungen miteinschliesst, verwundbar machen kann, aber auch neue Perspektiven öffnet.

Ein Florilegium der Erfahrungen

Dialog mit der säkularisierten Welt in Europa. Aus seiner Zeit in Schweden berichtete Pater Giese über seine Arbeit mit Jugendlichen verschiedener Nationen, die aber alle hauptsächlich in der säkularen Kultur Schwedens lebten, wo Glaube und Kirche als etwas Veraltetes und unintelligentes galt. Hier hiess es, der Jugend Denkräume zu öffnen. Einen Ort, z.B. Bars oder Restaurants, anzubieten, um auf dem jeweiligen Niveau ein Nachdenken über den Glauben, die Kirche und die Kultur zu ermöglichen. Auch kritisch, aber vor allem mit Wohlwollen gegenüber beiden Seiten.

Inkulturation und Befreiung in Lateinamerika. Inkulturation des Evangeliums bedeute, die Frohe Botschaft von Jesus immer so zu verkünden, dass sie auch verstanden werden kann. Dabei gehe es natürlich um Sprache, aber auch um die Bilder und Symbole, die benutzt werden. Eine Erfahrung aus seinem letzten Aufenthalt in Bolivien konnte Verdeutlichen. was er meinte. Vor der Evangelisierung durch die Spanier im 16. Jahrhundert gab es Anfang Mai Feste, in denen die Quechua, der grösste Volksstamm in Bolivien, ihre Götter mit Opfern um Fruchtbarkeit baten. Als die Missionare das sahen und die Not der Menschen verstanden, haben sie Jesu Tod am Kreuz den Menschen nahegebracht als das eine Opfer, das unsere Unfruchtbarkeit in Frucht verwandelt. Das Fest des Kreuzes hat so eine neue Bedeutung bekommen. die von den Quechua verstanden und vertieft wurde. Noch heute verehren sie im Wallfahrtsort «Santa Veracruz» - das wahre Heilige Kreuz - den Tata Veracruz - unseren Herrn vom Wahren Kreuz - und beten für sich und ihre Tiere um Fruchtbarkeit. Pater Giese war an diesem Fest dabei und eine Begegnung hat sich in sein Herz geschrieben. Eine kleine Familie, Mutter, Vater und zwei Babys, augenscheinlich Zwillinge. «Padre segne uns!», rief die Mutter in Quechua, erzählte ihm, wie sie seit ihrer Hochzeit vor ein paar Jahren jedes Jahr wieder zum Tata Veracruz gefahren sei, aber es hätte nichts geholfen, jetzt endlich hätte sich der Herr ihrer erbarmt. Sie seien gekommen, um Dank zu sagen und den Segen weiterzugeben. Dann zeigte sie ihm zwei kleine Figuren aus Ton: Babys. Als sie so redeten gesellte sich ein anderes Pärchen zu ihnen. Jetzt verstand er, was passieren würde. Die glücklichen Eltern würden die Figuren den noch bittenden weitergeben. Seit den 1960er Jahren ist die Befreiung der Unterdrückten das Spezialthema der Kirche in Lateinamerika. Wichtige Ereignisse der letzten Jahre und die vom Vatikan einberufene Amazonassynode wurden angesprochen. Pater Giese war am Anfang der lokalen Vorbereitungen für diese Synode in San Ignacio de Moxos als Zuhörer mit dabei. Auch wenn er dieses Dorf nicht mit viel Hoffnung auf Besserung verlassen habe, wisse er doch, dass das Engagement der Kirche und der Missionare den Menschen Kraft und Hoffnung gibt weiter zu kämpfen, auch wenn es eigentlich nicht viel Hoffnung gibt.

Das «Dazwischen» im Nahen Osten. Der dritte und damit letzte Kontext, von dem der Jesuitenpater berichtete, war das, was wir den «Nahe Osten» nennen. Er sei erst seit einem Jahr in dieser Weltgegend unterwegs, bemühe sich aber doch ein paar charakteristische Eigenheiten der Region und der Sendung der Kirche dort zu vermitteln. Sein Leitwort dafür laute «Dazwischen». Zwischen West und Ost, Christentum und Islam, dem reichen Europa und dem armen Afrika, traditioneller Lebensweise und Sehnsucht nach dem gehofft modernen Leben. Er schilderte drei Episoden, die ihn dazu einluden, über seine Identität und die umgebende Kultur nachzudenken. Das erste war die Beziehung zu seiner Sprachlehrerin, Sie stammt aus einer bürgerlichen sunnitisch-beirutischen Familie. Als sie sich besser kennen lernten, begann sie im Unterricht über ihre Familie zu sprechen, wie stolz sie war, als ihre Tochter eine bestimmte Sure aus dem Koran auswendig lernte, was sie über bestimmte moralische Fragen denkt und wie sie den Ramadan persönlich feiert. Schritt für Schritt verstand er, dass sie eine praktizierende und fromme Muslima ist, auch ohne Hijab, aber mit einem «westlichen modernen» Erscheinungsbild. Zweitens eine musikalische Erfahrung. Zu Weihnachten war er in Homs und einer der Höhepunkte war ein Konzert, das vom Chor des jesuitischen Gemeindezentrums und dem Chor der benachbarten Moschee organisiert wurde. Beide Gruppen sollten allein und zusammen singen. Es war ein schöner Abend, nicht viel zu erzählen, bis das Duett der beiden Dirigenten begann. Es war irgendwie wie ein sing-out, den man vielleicht aus «The Voice» oder anderen Talentshows kennt. Anfangs sangen beide, um mehr Beifall als die anderen zu bekommen, aber langsam änderten sie ihre Einstellung und sie begannen zu harmonisieren, anstatt zu konkurrieren. Schliesslich eine der zahlreichen Begegnungen in Amman in den Häusern der Flüchtlinge, die wie so oft mit einem süssen sudanesischen Tee begann. Nach einigen Debatten über Fussball wurden alle schnell in eine Diskussion über Engel, Dämonen, den Teufel und die Schöpfung hineingezogen. Ein Meisterwerk einer ungezwungenen, aber intensiven Diskussion zwischen Religionen und Kulturen. All diese Erfahrungen fanden im Dazwischen statt. Es gab ja nicht nur den einen Gegensatz zwischen West und Ost, sondern ein vielschichtiges interkulturelles Feld, das diese Begegnungen ermöglichte. Fazit: Nur ein Glaube, der die Sicherheit der eigenen Komfortzone verlässt, wird hier zum Dialog fähig sein.

Theologische Reflexion

(Neu-)Evangelisierung und die Kultur. Immer wieder kam in den Erfahrungen von Pater Giese das Wort «Kultur» zur Sprache. Unser Glaube sei nicht unabhängig vom Rest unseres Menschseins, er drücke sich von Anfang in kulturellen Formen aus und sei im mehr oder weniger lebendigen Austausch mit der Kultur um uns herum. Er sagte: «Wenn, so wie es Papst Franziskus immer wieder betont, die Hauptaufgabe der Kirche die Evangelisierung ist und die Rolle der Kulturen so wichtig ist, dann muss zum einen, das Evangelium inkulturiert werden und zum anderen die Kultur evangelisiert werden».

Die Lebenswelt und der Glaube. Die Welt, in der wir leben, in der wir uns bewegen und sind, sei für unseren Glauben nicht unwesentlich. Sie sei ja Schöpfung Gottes und weil das Werk auch immer vom Urheber spreche - gute Schuhe weisen auf einen guten Schumacher hin, könne unsere Welt auch auf den Schöpfer hinweisen. Und das gelte nicht nur für die Natur, sondern in eingeschränktem Masse auch für unser Zusammenleben und für die Lebensbedingungen.

Der persönliche Glaube, das «Andere» und der «Ganz-Andere». Der anders Glaubende, innerhalb oder ausserhalb der Glaubensgemeinschaft könne uns da ein Gefühl der Unsicherheit geben. Aber weil Gott selbst ja - so hat es Nikolaus von Cues gesagt - der «Ganz-Andere» ist, könne der oder das «Andere» dem man begegne ja immer auch eine Einladung sein, Gott noch einmal anders zu verstehen. Das spreche den Glaubensgrundsatz an, dass wir Gott niemals ganz erfassen können. Und dass alles, womit wir Gott vergleichen zwar richtig sein könne, aber dass bei jeder Ähnlichkeit eine noch grössere Unähnlichkeit vorliege. Pater Giese betonte: «Die Begegnung mit dem Andersdenkenden, oder besser: dem Andersglaubenden, erinnert uns daran, dass unsere Idee von Gott, die durch die Offenbarung und die Tradition der Kirche und vielleicht auch durch unsere Kultur und Lebenswelt geprägt ist, zwar gut, hilfreich und sogar richtig sein kann, dass sie aber immer unvollständig sein muss. Der Andersglaubende hilft mir also durch sein Anders-Sein dabei meinen eigenen Glauben am Ganz-Anderen auszurichten.Und das brauchen wir.»

Seinen Vortrag schloss er mit drei ermunternden missionspraktischen Erwägungen ab. Freude am Glauben. Dialog mit allen. Einheit und Vielfalt.

Beim zweiten Abend, am 4. September, wurde die Rolle der Musik in der Mission der Kirche beleuchtet. «Ich bin Missionar, weil ich singe, spiele und tanze».

Pater Giese startete mit musikalischen Beispielen und wählte als erstes das geistliche Lied mit einem Text von Joachim Nader aus dem Jahr 1680. «Lobe den Herren den mächtigen König der Ehren». Durch die Jahrhunderte sind eine Fülle an Bearbeitungen entstanden, er liess das Kantate BWV 137 von Johann Sebastian Bach erklingen. In Gottesdiensten der Barockzeit folgte die Kirchenkantate dem Evangelium oder umrahmte – bei zweiteiligen Werken – die Predigt. Sie wurde als Wortverkündigung durch Musik verstanden. Vorbildliches in Sachen Mission leistete der Jesuitenorden im 17. und 18. Jahrhundert in Südamerika: In den Siedlungen für die einheimische Bevölkerung, Reduktionen genannt, hatte dabei die Musik einen grossen Stellenwert. Mit der Zeit wurden eigene Werke für und in diesen Reduktionen geschrieben. Mit dem «Laudate Dominum omnes gente» aus der Hand von Domenico Zipoli SJ (1688-1726) ertönte die bedeutend leichtere Barockmusik aus Südamerika. Auch hier wurden wichtige Worte wiederholt oder musikalisch repetiert. Lag im Beispiel Bach die Betonung auf den Herrn, wurde bei Zipoli Völker hervorgehoben. In der Musik gab es keine Interkulturalität. Deshalb wurden die Kompositionen so angepasst, dass die Indigenen den Lobgesang verstanden. Mit der letzten Anhörung wurde ein Popsong vorgestellt, komponiert von professionellen Musikern, die sich im Glauben wiederfinden und wie Rockstars gefeiert werden.

Musik als sinnhafte Ausdrucksform des Glaubens

Musik schlägt im Menschen eine besondere Seite an, die sowohl das Geistige wie Körperliche beinhalten kann. Diese Schönheit führt zu Gott. Da Musik die Menschen berührt, tragen Kirchenmusiker einen sehr hohen Anteil zur Evangelisierung bei. Die Musik in Kirchen verbindet Kultur und Kulturen. Sie kann als Anziehungspunkt für verschiedene Zielgruppen dienen, die sonst den Weg dahin nicht findet. Die unterschiedlichen Musikanten können ihre Begabung in verschiedensten Formen zum Ausdruck bringen. Genannt sei hier die Umrahmung im Gottesdienst, Musik zur Mittagszeit oder Konzerte. Musik öffnet Herzen so «Erhebet die Herzen», als Grunddynamik bei der Evangelisierung.

Text und Bilder: Beatrix Bill

2019090401
2019090402
2019090404
2019090405
2019090406
2019090407
2019090408
2019090409
2019090410
2019090411
2019090412
2019090413
2019090414
2019090415
2019090416
2019090417
2019090418
2019090419
2019090420
2019090421
2019090422
2019090423
2019090424
2019090425
2019090426

 


Wikon: 01.September
Pater Marc-Stefan Giese SJ zu Gast im Gottesdienst Wikon

Wir freuen uns Pater Giese in der Pfarrei Reiden-Wikon als Gast zu begrüssen.

BIlder: Angelika Naydowski

2019090101
2019090102
2019090103
2019090104
2019090105
2019090106

31. August: Ministrantenreise 2019
Im, um und auf dem Wasser

Das Ziel der Minireise 2019 führte die Ministrantinnen und Ministranten aus Reiden und Wikon in den Schwarzwald, genauer gesagt an den Titisee ins dortige Badeparadies.

Neben einem Wellenbad konnte man die Zeit mit vielen interessanten und atemberaubenden Rutschen verbringen oder sich auch ein wenig im Aussen- und Ruhebereich entspannen.

Da das Wetter sehr schön war, wurde auf dem Rückweg noch Halt am Schluchsee gemacht. Dort verbrachten die meisten Minis die Zeit nicht im See, sondern am, bzw. auf dem See. Nun war Beinarbeit angesagt, denn die Minis waren mit Tretboten unterwegs.

Mit vielen neuen und schönen Eindrücken erreichten alle wohlbehalten Reiden wieder.

Text und Bilder: Johannes Pickhardt

19083101
19083102
19083103
19083104
19083105
19083106
19083107
19083108
19083109
19083110
19083111
19083112
19083113
19083114
19083115
19083116
19083117
19083118
19083119

 19. August: Ökumenischer Schulanfangsgottesdienst in Wikon
«Wie in einem bunten Garten»

Das Thema «Wie in einem bunten Garten» eignete sich gut, um parallelen zum Schulanfang der Schüler und Schülerinnen aus Wikon zu ziehen.

In der Kirche sah es im ökumenischen Gottesdienst ebenfalls aus, wie in einem bunten Garten. Bei den SchülerInnen gibt es auch grosse und kleine, sowie es in der Natur auch grosse, kleine, zarte und robuste Pflanzen gibt. Die Gärtnerin trägt Sorge zum Garten, wie die Eltern, Lehrpersonen und weitere Personen Sorge zu den SchülerInnen tragen

Wir wünschen allen ein gesegnetes neues Schuljahr 2019/2020.

Text: Christine Kaufmann
BIlder: Angelika Naydowski, Jaroslaw Platunski

19081901
19081902
19081903
19081904
19081905
19081906
19081907
19081908
19081909
19081910
19081911
19081912
19081913
19081914
19081915
19081916

15.August: Mariä Himmelfahrt
Gottvertrauen und Menschenwürde sind wichtige Aspekte

Das Fest Mariä Himmelfahrt mit Kräutersegnung wurde bei der Wendelinskapelle im Reider Lätten gefeiert. Sanft rollten die Alphornklänge, gespielt von Sepp Lütolf, über die Landschaft. Der Gesang des Jodelchörli «Freu die Härz», Reiden erfüllte die Natur.

Rund 80 Personen kamen zum Gottesdienst unter freiem Himmel. Kurz vor Beginn um 11.00 Uhr fiel leichter Regen. Dieser vermochte die gute Stimmung jedoch nicht zu trüben. Ja, er wirkte sogar inspirierend. Sepp Lütolf holte seine Regenjacke aus dem Auto und dabei kam ihm die Idee, die Besucher mit Talerschwingen zu begrüssen. Gekonnt warf er den Fünfliber in sein tönernes konisches Milchbecken. Durch leichte Drehbewegungen der Hand liess er das Geldstück auf seiner Kante dem Beckenrand des Gefässes entlang kreisen. Je nach Grösse der Schüssel erklingt dabei ein «b», «fis» oder «f».

Pfarradministrator Jarosław Płatuński beschrieb zwei Aspekte, die ihm zum Fest Mariä Himmelfahrt wichtig erschienen.
Zum einen, dass es sich lohnt auf Gott zu vertrauen. Als junge Frau empfing Maria die Botschaft, dass sie vom Hl. Geist überschattet den Messias gebären soll. Sie antwortete: «Mir geschehe, wie Du es gesagt hast.» «Mir geschehe. Darin liegt eine grosse Demut.», betonte der Pfarrer und meinte: «Es ist als wollte sie sagen: Ich kenne deinen Willen nicht. Ich weiss nicht, was du von mir in Zukunft verlangst. Aber ich vertraue dir.»
Zum anderen, die Dogmatisierung der leiblichen Aufnahme Mariens in den Himmel, welche am 1. November 1950 durch Papst Pius XII verkündet wurde. Der Wert der Menschen, seine Würde waren angesichts des Zweiten Weltkrieges in Frage gestellt. Die Kirche hörte damals diese Frage. Sie stellte sich selber dieser Frage und fand in der Aufnahme Mariens in den Himmel eine Antwort. Jarosław Płatuński beschrieb sie so: «Die Würde des Menschen ist unbeschreiblich gross. Jeder Mensch ist vor Gott unendlich kostbar. Maria ist mit Leib und Seele in den Himmel aufgenommen worden. Sie ist Zeichen dafür, dass der ganze Mensch, mit Leib und Seele, in seiner Würde unantastbar ist.

Am Ende der Feier lachte die Sonne hinter den Wolken hervor. Die gelungenen musikalischen Einsätze sowie die grossartige Mitwirkung aller Helfer wurden verdankt und mit grossem Applaus bekräftigt.

Text und BIlder: Beatrix BIll

1908150101
1908150102
1908150103
1908150104
1908150105
1908150106
1908150107
1908150108
1908150109
1908150110
1908150111
1908150112
1908150113
1908150114
1908150115
1908150117
1908150118
1908150119
1908150121
1908150122
1908150123
1908150124
1908150125
1908150126
1908150127
1908150129
1908150131
1908150132
1908150133
1908150134
1908150135
1908150136
1908150137
1908150138
1908150139
1908150140
1908150141
1908150142
1908150143
1908150144
1908150145
1908150146
1908150147
1908150148
1908150149
1908150150
1908150151
1908150152
1908150153

 

Wenn wir das Leben lieben, sollten wir den Tod nicht fürchten, denn er kommt aus der derselben Hand.

Micheangelo Buonarotti


 Die KIRCHE ist „ihrem Wesen nach
 MISSIONARISCH!“
(Vatikanum II, Ad gentes 2)

 Die röm. kath. Pfarreien Langnau, Richenthal  
 und Reiden-Wikon präsentieren die neue Reihe:

 Impulse und Denkanstösse zu einem
 missionarischen Kirche-Sein heute


 > zum Flyer

Nächstes Thema:
Liturgie und Kirchenerneuerung

Referentin: Dr. Gunda Brüske

Dienstag, 29. Oktober 2019, 20.00
Pfarreizentrum Reiden